Realschüler werfen Telefone in die Tonne

AWG stellt Handybehälter auf / Wertstoffe sollen zurück in den Kreislauf

Bis zu 120 Millionen Mobiltelefone liegen schätzungsweise ungenutzt in Deutschlands Schränken und Schubladen. Alte Handys, kaputte Handys, von ihren Besitzern ausgemustert und nun vor sich hinschlummernd. Um diese wertstoffreichen Kommunikationsgeräte einzusammeln, hat die Realschule Diepholz jetzt mit Unterstützung der AbfallWirtschaftsgesellschaft (AWG) aus Bassum eine sogenannte Handytonne im Foyer der Schule aufgestellt.

 

 

„Althandys sind einfach zu schade für den Müll und zudem schädlich", erklärt Schulleiter Uwe Hofemeister das Vorhaben der Realschule. „Als mit dem Titel Umweltschule in Europa ausgezeichnete Schulgemeinschaft geht es uns darum, die Schüler auch für dieses Thema zu sensibilisieren und gleichzeitig eine sinnvolle Aktion praktisch zu unterstützen." Die Realschule war die erste Schule im Landkreis, die sich mit der AWG wegen dieser Projektidee in Verbindung gesetzt hatte.

Nach Aussagen der Deutschen Umwelthilfe besteht ein Handy zu rund 25 Prozent aus Metallen. „Sogar im ausgemusterten Zustand sind Mobiltelefone daher wertvoll", erklärt Matthias Kühnling, Pressesprecher der AWG. So enthalte es im Durchschnitt etwa 250 mg Silber, 24 mg Gold und 9 Gramm Kupfer – also wertvolle und zum Teil auch seltene Metalle. „Als rohstoffarme Industrienation ist Deutschland darauf angewiesen, Wertstoffe zu recyceln", so Kühnling. Liegengelassene Handys seien daher „totes Kapital", die ihren ursprünglichen Zweck hinter sich gelassen hätten.

Alle Mobiltelefone werden nach der Sammlung umweltgerecht recycelt. Die Akkus, die umweltschädliche Stoffe enthalten, werden entfernt und fachgerecht entsorgt. Danach werden die Althandys mechanisch zerkleinert, um die einzelnen Stoffe besser sortieren zu können. Die wertvollen Bestandteile stehen so dem Rohstoffkreislauf wieder zur Verfügung.

„Wir freuen uns, dass die AWG unsere Schule uns bei dieser Aktion unterstützt", blickt Uwe Hofemeister auf das Recycling-Projekt. Außer den Schülern könne auch jeder andere die Handytonne während der Schulöffnungszeiten nutzen und sein altes Telefon sinnvoll entsorgen (Montag bis Freitag in der Zeit von 7:50 – 13:30 Uhr). Für jedes dort abgegebene Mobiltelefon erhält die Realschule von der AWG einen Förderbeitrag für schulische Projekte.

 

Handytonne 2013 10 30 164KB

Gemeinsam mit vier Schülern weihen Realschulleiter Uwe Hofemeister (rechts) und AWG-Pressesprecher Matthias Kühnling (vierter von links) die neue Handytonne ein. Ab sofort werden dort alte Mobiltelefone für umweltgerechtes Recycling gesammelt.
Foto: Trubel-Banke