Klassenfahrt der 6b nach Emden - August 2011

Emden_120KB

Der 1. Tag

Am 22.8. hieß es für uns: Das Abenteuer Klassenfahrt beginnt. Um 10:00 Uhr sind wir vom Parkplatz der Realschule gestartet. Mit einem tollen Bus sind wir 2 Stunden bis zu unserem Ziel gefahren. Das hieß: Emden! Als wir endlich angekommen waren, wollten alle sofort auf die Zimmer. Doch Frau Becker und Frau Busse hielten noch die Spannung. Sie ließen uns auf dem Vorhof der Jugendherberge unser mitgebrachten Sachen essen. Danach ließen sie uns auf unsere Zimmer. Am Nachmittag wollten wir uns die Kesselschleuse und die Stadt ein wenig angucken. Wir alle waren von der Kesselschleuse beeindruckt, denn sie ist die einzige Schleuse Deutschlands, die vier Schleusen besitzt. Während wir am Rathaus vorbeigingen stach uns gleich „Dat Otto Huus“ ins Auge. Schließlich gingen wir am Hafenbecken entlang zurück zur Jugendherberge. Dort angekommen machte Frau Becker alle Kinder aufmerksam auf den Eindeckdienst. Jeden Tag hatten 4-5 Kinder Eindeckdienst. Das bedeutete, dass diese Kinder die Tische auf- und abdecken mussten und abtrocknen helfen. Am ersten Abend gab es Zitronenhähnchen und Salat. Allen hatte das Essen recht gut geschmeckt. Nach dem Abendessen gingen wir noch einmal spazieren. Als wir vom Spaziergang zurückkamen, folgte die Zimmerkontrolle: Es gab Punkte für den Schrank, Tisch und Betten.

 

Der 2. Tag

Morgens hieß es „Moin Moin“. Übersetzt heißt das „gut“. Los ging es mit einer Hafenrundfahrt. Es war schön, die vielen Schiffe im Hafen von Emden zu sehen. Der anschließende Besuch des Bunkermuseums freute uns am meisten. Dieser Bunker war der erste Bunker in Emden. Uns wurde dort viel über den zweiten Weltkrieg erzählt und auch ein kleiner Film über den Weltkrieg gezeigt. Als der Film beendet war, durften wir den Bunker von oben bis unten erkunden.

 

Der 3. Tag

Ein Teil unserer Klasse fuhr mit dem Kanu, ein anderer Teil mit dem Rad zu einem Bauernhof beim Uphuser Meer. Dieser Hof war unser gemeinsamer Treffpunkt.  Endlich angekommen konnten wir unsere Lunchpakete aufessen. Danach ging es entweder wieder mit dem Kanu oder mit dem Fahrrad zurück zur Jugendherberge.

 

Der 4. Tag

Am vorletzten Tag fuhren wir mit einem Bus nach Norddeich. Dort vor Ort ging es zur Seehundstation Norddeich. Hier beobachteten wir die Fütterung der Seehunde. Im Anschluss daran sahen wir einen kleinen Film über die Aufzucht in der Seehundstation Norddeich. Danach gab es eine kleine Unterrichtsstunde zu der Familie der Seehunde. Gleich danach suchten wir „Das Haus des Gastes“ auf. Als wir es fanden, kam uns unsere Wattführerin entgegen. Zusammen wanderten wir ins Watt hinein. Wir suchten ein bis zwei Wattwürmer und unsere Wattführerin erklärte uns, was Wattwürmer machen. Sie zeigte uns ebenfalls aus ihrer Sammlung einen Einsiedlerkrebs. Dieser Einsiedlerkrebs lebt in einem Haus der Walhornschnecke. Zum Schluss fuhren wir mit dem Bus zurück zur Jugendherberge.

 

Der 5. und letzte Tag

Am letzten Tag frühstückten wir noch einmal gemeinsam im Essensaal. Danach holten wir unsere Koffer und Taschen aus den Zimmern und warteten auf den Bus. Wir hatten eine schöne Rückreise und kamen mittags wieder in Diepholz an. Viele Eltern erwarteten uns schon. Ein bisschen freute sich jeder wieder auch auf zu Hause.

 

Bericht: Thomas Grothe